Verbrennen von pflanzlichen Abfällen?

Ist Innerorts und Außerorts verboten! Bitte informiern Sie sich wie pflanzliche Abfälle (Grünschnitt etc.) zu entsorgen sind.

Zum Schutz der Umwelt gelten für das Verbrennen pflanzlicher Abfälle strenge Vorschriften. Ein Verstoß gegen diese Vorschriften kann mit einem Bußgeld bestraft werden. Das Verbrennen von pflanzlichen Abfällen innerhalb von Ortschaften ist grundsätzlich verboten. Außerhalb von Ortschaften ist das Verbrennen pflanzlicher Abfälle praktisch ebenfalls verboten.

Pflanzliche Abfälle sind beispielsweise Baum- und Heckenschnitt, Laub oder Unkraut. Pflanzliche Abfälle dürfen nicht verbrannt werden, wenn es möglich ist, die pflanzlichen Abfälle auf dem eigenen Grundstück zu kompostieren, verrotten zu lassen oder in den Boden einzuarbeiten, oder auf einem Häckselplatz oder einer Kompostieranlage anzuliefern.
Das Verbrennen von pflanzlichen Abfällen außerhalb von Ortschaften ist nur in ganz besonderen Ausnahmefällen möglich. Hierzu ist grundsätzlich eine Ausnahmegenehmigung erforderlich. Ein berechtigter Grund für eine Ausnahmegenehmigung kann z.B. in Weinbergsteillagen vorliegen, die verkehrstechnisch nicht erreichbar sind. Das Nichtvorhandensein eines Anhängers gilt grundsätzlich nicht als Befreiungstatbestand.

Vielmehr gilt: Wer ein Grundstück im Außenbereich besitzt, hat eine Unterhaltungspflicht. Zur Unterhaltung eines solchen Grundstücks gehört in der Regel auch die entsprechende Ausrüstung (z.B. ein Anhänger).

Die Stadtverwaltung bittet um Beachtung!

(Erstellt am 01. Oktober 2020)